Jugend Infos & Berichte

Brand und ASV trennen sich 8:8 unentschieden

Die Brander waren das nominell stärkere Team, doch am Ende konnten sie sich leider nicht durchsetzen. Der Gast vom Aachener Schachverein erwischte einen schlechten Start, denn Pekarski an Brett 3 stellte eine Leichtfigur ein, wobei Valentin das zunächst auch übersehen hatte. So stand es nach kurzer Zeit 3:1 für Brand. Jan R. an Brett 2 geriet trotz oder wegen seiner Favoritenrolle gegen den ein paar Jahre jüngeren Coenen schon in der Eröffnung ins Hintertreffen. Durch ungenaues Spiel von Coenen konnte er den Nachteil bald ausgleichen, übersah dann aber eine Möglichkeit, in Vorteil zu kommen. Coenen setzte durch seinen Freibauern Jan R. dann so unter Druck, dass dieser einen Fehler beging und aufgeben musste. Vincent spielte sehr lange sehr gut, was aber auch für seinen Gegner an Brett 4 galt, sodass es lange ausgeglichen stand. Am Ende scheiterte Vincent daran, einen Bauern im Zentrum zu verteidigen, denn nachdem dieser gefallen war, war es für Tegos nicht mehr so schwer, das Turmendspiel mit Mehrbauern zu gewinnen. Diese Partie war, obwohl an Brett 4, die beste Partie des Tages. Beide Seiten begingen keine taktischen Fehler und spielten sehr zielstrebig. Ganz im Gegensatz dazu die Partie an Brett 1. Beim Stande von 5:7 musste Jan S. gewinnen, um für Brand das Minimalziel Unentschieden zu erreichen. Zu diesem Zeitpunkt stand er allerdings leicht schlechter und lehnte aber richtigerweise das Remisgebot seines Gegners, der noch nicht lange Schach spielt, ab. Aus der Bird-Variante der Spanischen Eröffnung, entwickelte sich schnell eine unglaublich wilde Stellung, als Fiegen sich entschied, "einfach mal" mit seinem Läufer auf f7 zu schlagen. Mit zwei Bauern und einer zerstörten schwarzen Stellung hatte er wohl auch genügend Kompensation. Jan S. konnte sich aber peu à peu verbessern und Material abtauschen. An einer Stelle übersah er dann einen zweizügigen Läufergewinn. Hier hätte er schon alles klar machen können. Stattdessen konnte Fiegen sich weiter verbessern und bekam nach einem Fehler von Jan S. sogar wieder Oberwasser. Ihren fehlerhaften Höhepunkt erreichte die Partie als Jan S. Schach bot, Fiegen es nicht bemerkte und einen unmöglichen Zug ausführte, was wiederum von Jan S. nicht wahrgenommen wurde, der seinerseits den Schach bietenden Springer weiter zog. Erstaunlich, was sich in der U20 an Brett 1 für Szenen abspielen. Das große Erwachen gab es dann in der Analyse. Die Partie endete, als Fiegen (mit den besten Absichten) im Endspiel mit seinem König in Jans Stellung einzudringen versuchte, dabei aber ein Matt in 1 übersah. Für alle Beteiligten unerwartet war es plötzlich vorbei. Das war also die Rettung für Brand, das damit so gerade noch ein Unentschieden erreichen konnte.

Kommentare

David:  Doch, natürlich gibt es Wettkampfleiter. Es ist richtig, Artikel 7.5.1 zu zitieren, allerdings heißt es dort ja, wie du geschrieben hast: "Wenn während der Partie festgestellt wird, dass...". Im vorliegenden Fall wurde aber während der Partie kein Regelverstoß festgestellt. Erst später in der Analyse. Also gab es auch keinen Anlass für den Wettkampfleiter, einzugreifen. Und selbst wenn der Regelverstoß bemerkt worden wäre, hätte er ja, da es der erste war, bloß eine 2-Minuten-Strafe zur Folge gehabt, was im Turnierschach ziemlich unerheblich ist. In Anbetracht des Ergebnisses ist es für unseren Spieler ja auch gut ausgegangen. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn der regelwidrige Zug während der Partie korrigiert worden wäre.

[2018-02-11]
thumb_up
2
thumb_down
0

Jürgen:  In unserem Forum sind unter https://goo.gl/RL1kGX die aktuellen Schachregeln veröffentlicht. In den Regeln steht unter Punkt 7.5.1: "Wenn während einer Partie festgestellt wird, dass ein regelwidriger Zug abgeschlossen wurde, wird die Stellung unmittelbar vor dem Regelverstoß wiederhergestellt." Außerdem steht unter Punkt 12.6 und 12.7: "Der Schiedsrichter darf in eine Partie nicht eingreifen, außer in den Fällen, die in den Schachregeln erwähnt sind." [...] "Wenn jemand eine Regelwidrigkeit bemerkt, darf er nur den Schiedsrichter benachrichtigen." Meine Frage lautet: Gibt es bei den Jugendmannschaftskämpfen denn keine Schiedsrichter bzw. Wettkampfleiter? Hätten diese nicht eingreifen müssen bzw. von den Zuschauern benachrichtigt werden können?

[2018-02-10]
thumb_up
0
thumb_down
0

Angemeldet als: Anonym. Bitte anmelden, um unter eigenem Benutzernamen zu schreiben.

Vor dem Speichern des Kommentars:



↑ Zurück zum Seitenanfang